Wochenrückblick: Von Zeitmangel und Ausreden

schuheLetzte Woche war sportmäßig leider nicht sooo prickelnd. Ich war nur ein einziges Mal laufen (5k) – üble Bilanz!
Ich hätte gerne mehr getan, aber (jetzt kommen die Ausreden!) die erste Septemberwoche ist erfahrungsgemäß die stärkste was Termine betrifft – sowohl beruflich, als auch privat. Nach der Sommerpause meinen alle, sie müssten sofort Anfang September etwas veranstalten. Dazu kam noch eine sehr nervige Arbeitswoche die mich völlig erschöpft, genervt und leicht aggressiv ins Wochenende geschickt hat.
Naja, genug gejammert – heute ist Montag (juhu…) und eine neue Woche beginnt. Ich werde versuchen meine Termine so zu koordinieren, dass ich laufen und Fitnesscenter unterbringe. Habe mir einen neuen 2er-Split-Plan gebastelt, mit dem möchte ich endlich beginnen.

Ich wünsche euch eine erfolgreiche, schöne Woche!

Advertisements

5k – Done!

Ich würde gerne laufen gehen, aber zu Hause auf dem Sofa wär’s auch ganz gut. Draussen aber: schönes Wetter, nicht zu heiß, man spürt bereits den Herbst. Es wird früher dunkel, aber noch ist es hell, das Licht ganz golden vom bevorstehenden Sonnenuntergang. Ich gebe mir einen Ruck, schnappe mir die Sportklamotten und schlüpfe in die Laufschuhe. Zum Aufwärmen gehe ich erstmal ein paar Meter flott und nutze die Zeit, um die richtige Playlist rauszusuchen (H.E.A.T. aus Schweden durften es diesmal sein) und die Apps zu aktivieren. Ich tracke meine Läufe mit Runtastic, für den Spaßfaktor habe ich mir vor kurzem noch „Zombies, run!“ geholt. (Mein Schweinehund verlangt nach diesen technischen Spielereien!).
Dann trabe ich langsam los. Lausche, in welcher Mission ich heute den hirnhungrigen Zombies entkommen muss, genieße die Musik.
Meinen Rhythmus habe ich schnell gefunden, die ersten beiden Kilometer sind rasch geknackt. Die Kondition ist heute gut, darum nehme ich mir erstmals eine größere Laufrunde vor. Ich laufe noch nicht so lange, habe vor zwei oder drei Monaten erst angefangen und bin seitdem natüüürlich……. NICHT konsequent immer wieder gelaufen. Es war aber wirklich ein heißer Sommer in den letzten Wochen ;-)
Ich weiß von früheren Läufen, dass ich zwischen 3 und 3,5 Kilometer durchlaufen kann aber länger? Mal sehen. Ich befinde mich schon auf der größeren Runde, es gibt kein Zurück, ich will das jetzt schaffen. Erstaunlicherweise bin ich mental auch gut drauf, kein Verlangen nach einer Gehpause – die Kondition ist heute da, der Geist will auch. Mir fällt erstmals auf, dass ich beim laufen ganz entspannt die Landschaft genieße und wahrnehme, was um mich herum geschieht. Dann denke ich zurück an meine ersten Läufe, wo es einfach nur ums Durchhalten über 2000 Meter ging. Für nette Häuser oder hübsche Wolkenformationen hatte ich da keinen Geist.
Mittlerweile bin ich wieder auf dem Heimweg, 4 Kilometer sind geschafft und ich überschlage im Kopf, dass die restliche Strecke bis nach Hause nicht reichen wird, um 5 Kilometer abzudecken. Meine Beine sind mittlerweile schwer aber ich will jetzt und heute und sofort die 5 Kilometer durchlaufen! Ich weiß, es fehlt nicht mehr viel und mit dem Ziel vor Augen drehe ich noch eine Ehrenrunde um das Kirchengrundstück in der Nachbarschaft. Über Kopfhörer verkündet die App endlich: 5 Kilometer sind geschafft! Ich laufe noch 200m weiter (man muss ja ganz sicher gehen, nicht?) und komme zu Hause an.

Ich weiß, für passionierte Läufer sind 5k Peanuts – aber für mich war dieser Lauf ein kleiner großer Sieg :-)