Ups!

Oha, meine Bewegungsarmut hat sich auch hier am Blog niedergeschlagen. Nichtmal mein „Projekt der kleinen Schritte“ habe ich durchgezogen.
Faul faul faul!

Aber im neuen Jahr wird alles anders, ihr kennt das ;-)
Möchte den Blog (wieder) dazu nutzen, um sportlich am Ball zu bleiben.

Ich war gerade in Kalifornien auf Urlaub und habe mich in einem Outletcenter mit neuen Sportsachen eingedeckt.
Schuhe, Hose und Leibchen habe ich in Los Angeles dann auch brav ausgeführt. Ein Morgenlauf durch die Hills, vorbei an den protzigen Villen – danach völlig verschwitzt in eine Juicebar krachen und überteuerten Saft kaufen: it’s Hollywood Baby!

los angeles running

Advertisements

Mein Projekt der kleinen Schritte

Stress im Job, daneben noch möglichst viel lernen und Zeit in Ausbildungen investieren, ein bisschen von der Zukunft träumen, Termine absolvieren, Freunde treffen, Besorgungen machen, den Haushalt schupfen, die Partnerschaft pflegen….uff. Irgendwas kommt immer zu Kurz, man muss ja Prioritäten setzen. Was bei mir immer als allererstes auf der Strecke bleibt ist: gesund essen, ausreichend bewegen.

Fitnesscenter, Laufen gehen, eine Runde Yoga oder gesunde Ernährung versuche ich irgendwie in meinen Alltag zu quetschen – das klappt halt nicht immer. Manchmal fehlt die Zeit, meistens die Motivation. Und oft nehme ich mir einfach zu viel vor: Yoga gleich nach dem Aufstehen, dann ein gesundes Frühstück (mit frischem Obst! Und hochwertigen Kohlehydraten! Und Protein!), Mittags natürlich auch was gesundes essen, aber schön in aller Ruhe. Nachmittags noch ein energiereicher Snack (und brav „nein“ sagen, zur angebotenen Schokolade der Kollegin), abends dann beschwingt ins Gym und brav nach Plan trainieren. Abends dann nur noch ein leichter Snack und eine Runde meditieren.
Naaa, das schaff ich einfach nicht.
Mein Fehler: ich will, dass das alles gleich von Anfang an so klappt. Das kann ja nicht gehen. Zumindest nicht bei mir ;)

Deshalb bin ich gestern in ein neues Projekt gestartet: 30 Tage lang nehme ich mir jeden Tag mindestens 1 Sache vor, die sich positiv auf meine Gesundheit auswirkt: eine Laufrunde, ein gesunder Smoothie, besonders viel Wasser oder Tee trinken, Yoga, 2 Stück Obst essen (ja ich gehöre leider zu der Sorte Mensch die tagelang ohne Obst leben ;) ) etc etc…
Wenn ich 1 Sache schaffe, dann gehen auch 2. Oder 3 oder 4… und irgendwann entwickle ich hoffentlich eine Routine und kann mir einen „ungesunden“ Tag gar nicht mehr vorstellen :)

Ich sammle meine gesundheitlichen Errungenschaften immer eine ganze Woche lang und poste dann gesammelt alles, was ich gemacht habe :)

Wochenrückblick: Besser als nix

Letzte Woche war sportmäßig leider nicht gerade episch aber ich sage mir: Besser als gar nichts machen.

Mein Gym befindet sich momentan in der Endphase der Renovierung und die Geräte stehen ständig wo anders.  Dazwischen wuseln die Handwerker. Habe am Dienstag trotzdem trainiert, sehr optimal war es aber nicht. Es gibt neue Geräte, die muss ich noch kennen lernen und dann muss ich mir in Ruhe einmal zusammen suchen, wo was steht. Dieses „Orientierungstraining“ ;-) plane ich für nächstes Wochenende ein. Dann ist nicht so viel los und ich kann meinem neuen Trainingsplan in aller Ruhe die richtigen Geräte zuordnen.
Am Samstag war mein Kreislauf ziemlich down, ich bin trotzdem (oder deswegen?) raus für einen kurzen Lauf über 3,5k. Ging leider nicht so gut, war anfangs viel zu schnell unterwegs und so ganz generell – das war einfach nicht mein Tag, und der schlechteste Lauf seit langem.

Die aktuelle (Trainings)woche habe ich übrigens schon ganz akribisch geplant ;-)

Wunschliste: Neues Laufzeug für den Herbst

Der Herbst ist endgültig da, morgens brauche ich schon einen Jacke und ich denke, neue Laufkleidung wäre auch ganz toll. (Dann würd ich ganz bestimmt öfter laufen gehen! ;-) )
Hier mal eine Wunschliste:

Herbstlauf

Puma Running Tee // Nike Luxe Women’s Running Tights // Nike Women’s Element Thermal Half Zip Shirt // H&M Sports Bra // New Balance 810 v2 Performance Trail Running Shoe

5k – Done!

Ich würde gerne laufen gehen, aber zu Hause auf dem Sofa wär’s auch ganz gut. Draussen aber: schönes Wetter, nicht zu heiß, man spürt bereits den Herbst. Es wird früher dunkel, aber noch ist es hell, das Licht ganz golden vom bevorstehenden Sonnenuntergang. Ich gebe mir einen Ruck, schnappe mir die Sportklamotten und schlüpfe in die Laufschuhe. Zum Aufwärmen gehe ich erstmal ein paar Meter flott und nutze die Zeit, um die richtige Playlist rauszusuchen (H.E.A.T. aus Schweden durften es diesmal sein) und die Apps zu aktivieren. Ich tracke meine Läufe mit Runtastic, für den Spaßfaktor habe ich mir vor kurzem noch „Zombies, run!“ geholt. (Mein Schweinehund verlangt nach diesen technischen Spielereien!).
Dann trabe ich langsam los. Lausche, in welcher Mission ich heute den hirnhungrigen Zombies entkommen muss, genieße die Musik.
Meinen Rhythmus habe ich schnell gefunden, die ersten beiden Kilometer sind rasch geknackt. Die Kondition ist heute gut, darum nehme ich mir erstmals eine größere Laufrunde vor. Ich laufe noch nicht so lange, habe vor zwei oder drei Monaten erst angefangen und bin seitdem natüüürlich……. NICHT konsequent immer wieder gelaufen. Es war aber wirklich ein heißer Sommer in den letzten Wochen ;-)
Ich weiß von früheren Läufen, dass ich zwischen 3 und 3,5 Kilometer durchlaufen kann aber länger? Mal sehen. Ich befinde mich schon auf der größeren Runde, es gibt kein Zurück, ich will das jetzt schaffen. Erstaunlicherweise bin ich mental auch gut drauf, kein Verlangen nach einer Gehpause – die Kondition ist heute da, der Geist will auch. Mir fällt erstmals auf, dass ich beim laufen ganz entspannt die Landschaft genieße und wahrnehme, was um mich herum geschieht. Dann denke ich zurück an meine ersten Läufe, wo es einfach nur ums Durchhalten über 2000 Meter ging. Für nette Häuser oder hübsche Wolkenformationen hatte ich da keinen Geist.
Mittlerweile bin ich wieder auf dem Heimweg, 4 Kilometer sind geschafft und ich überschlage im Kopf, dass die restliche Strecke bis nach Hause nicht reichen wird, um 5 Kilometer abzudecken. Meine Beine sind mittlerweile schwer aber ich will jetzt und heute und sofort die 5 Kilometer durchlaufen! Ich weiß, es fehlt nicht mehr viel und mit dem Ziel vor Augen drehe ich noch eine Ehrenrunde um das Kirchengrundstück in der Nachbarschaft. Über Kopfhörer verkündet die App endlich: 5 Kilometer sind geschafft! Ich laufe noch 200m weiter (man muss ja ganz sicher gehen, nicht?) und komme zu Hause an.

Ich weiß, für passionierte Läufer sind 5k Peanuts – aber für mich war dieser Lauf ein kleiner großer Sieg :-)

Laufpause

Seit rund drei Wochen lege ich gezwungenermaßen eine Laufpause ein. An der Achillessehne im linken Fuss tut sich irgendwas, mal zieht es nur, mal tut’s ein wenig weh. Aber nicht genug, um zum Arzt zu gehen *hüstel*.
Heute fühlt es sich wieder ganz ok an, vielleicht hatte das Baden in Schwefel-Thermalwasser am Wochenende ja was gutes. Abgesehen vom entspannenden Tag ;)

Ich creme weiterhin mit Voltaren ein und beobachte das. Nach ein paar beschwerdefreien Tagen würde ich wieder die Laufschuhe schnüren!